Kleine Kraftpakete – Keimlinge und Sprossen

16.11.2017 |

Die Alleskönner werden als Superfood, Brainfood und Anti-Aging-Food gepriesen. go4health informiert dich, was Sprossen ernährungsphysiologisch so hochwertig macht, wie du die Nährstoffbomben selber ziehst und in deinen Alltag integrierst. 

Speziell in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, unseren Körper mit immunfördernden Vitalstoffen zu versorgen. Ganz einfach gelingt dir das mit Keimen und Sprossen, die du zu Hause selbst produzieren kannst. Die gute Mischung von Nährstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen machen Keimlinge und Sprossen zu kleinen, kompakten Kraftpaketen. Sprossen punkten mit einem hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Eine vergleichbare Konzentration von Nährstoffen erreichen Pflanzen in ihrer Wachstumszeit nie wieder!

Gesundheitliche Vorteile

Für den Hobbygärtner bringt die Sprossenzucht sehr viele gesundheitliche Vorteile. In keinen anderen Pflanzen sind Enzyme so stark vorhanden, wie in Sprossen und Keimen. Beim Keimen kommt es durch veränderte Milieubedingungen in den Samen zum sogenannten Keimprozess. Nährstoffreserven des Korns werden dabei in Einzelteile zerlegt. Aus eingelagerter Stärke, Eiweiß und pflanzlichen Öle entstehen Einfachzucker, essentielle Aminosäuren, Vitamine und Enzyme.

Bessere Verdauung

Für alle, die nach dem Genuss von eiweißreichen Hülsenfrüchten mit lästigen Blähungen kämpfen, sind Keime die bessere Alternative, denn: Durch das Keimen werden blähungsverursachende Kohlenhydrate abgebaut und die Bekömmlichkeit von Linsen & Co verbessert sich. Ein hoher Anteil an Ballaststoffen sorgt zusätzlich für eine gut funktionierende Verdauung und lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Das hat eine längere Sättigung zur Folge. Außerdem erhöht sich durch den Keimprozess der relative Eiweißgehalt um 20 Prozent und das veränderte Eiweiß wird leichter verdaulich.

Mehr Vitamine und Mineralstoffe

Durch das Keimen steigt der Vitamingehalt um ein Vielfaches an – besonders die B-Vitamine (außer Folsäure) und Vitamin C. B-Vitamine stärken die Nerven und geben mehr Vitalität. Das Immunvitamin C gehört zu den Antioxidantien und steigert die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Quellen. Tipp: go4health empfiehlt dir die Kombination von Getreidekeimlingen und Keimlingen aus Hülsenfrüchten oder Alfalfa. Erstere enthalten pflanzliches Eisen, letztere liefern wertvolles Vitamin C, das die Eisenaufnahme verbessert. Durch eine gute Eisenversorgung haben Müdigkeit und Energielosigkeit keine Chance!

Außerdem erhöht sich der Mineralstoffgehalt (Kalzium, Kalium, Phosphor und Zink) und Vitamingehalt. Beide sorgen für ein kräftiges Immunsystem. Zusätzlich nimmt die Bioverfügbarkeit der Mineralstoffe und Vitamine im Darm zu. Das bedeutet, dass Nährstoffe am Wirkort schnell zur Verfügung stehen. Auch sekundäre Pflanzenstoffe verändern sich durch den Prozess positiv. Aus den Senfölen im Brokkoli und in der Kresse entstehen beispielsweise Isothiocynate, die krebshemmend wirken. Und noch ein Vorteil für Kalorienbewusste: Keime enthalten weniger Fett als ihre nicht gekeimten Ausgangsstoffe, da sich der Kaloriengehalt durch den Abbau von Fett während dem Keimen minimiert!

Sprossen selber ziehen

Du kannst Sprossen ganz einfach selbst ziehen. Besorg dir dazu einen Teller, ein Einmach-Glas oder eine Kunststoff-Keimbox aus dem Reformhaus und keimfähige Samen (Alfalfa-Samen, Kresse-Samen), Getreidekörner (Hafer, Weizen) oder Hülsenfrüchte (Linsen, Sojabohnen, Kichererbsen). Wasche das Keimgut in einem Sieb unter fließendem Wasser ab und weiche es über Nacht ein. Spüle das Keimgut am nächsten Tag erneut mit Wasser ab und lege es in einem breiten Gefäß auf. Wiederhole das Durchspülen und abgießen 2 bis 3 mal täglich. Nach etwa 5 Tagen kannst du die Keimlinge mit den wertvollen Inhaltsstoffen ernten. Achte auf die richtige Raumtemperatur, ausreichend Licht und eine optimale Wassermenge. Weitere Informationen entnimmst du der Packungsbeilage der Sprossen und Keime. Soll es mal schnell gehen, findest du Sprossen und Keimlinge auch in der Gemüseabteilung im gut sortierten Lebensmittelfachhandel.

Vielseitig einsetzbar

Sprossen schmecken mild und leicht süßlich. Wasche sie vor dem Verzehr gründlich unter fließendem Wasser ab, dann sind sie essfertig. Keimlinge von Sojabohnen, Kichererbsen und Erbsen sollten jedoch vor dem Verzehr immer blanchiert werden! Sie enthalten in roher Form gesundheitsbedenkliche Stoffe. Getreidesprossen, welche eher süßlich bis nussig schmecken, passen zu pikanten Aufstrichen, in Müslis oder in Smoothies. Salate und Pfannengerichten können mit frischen Sprossen als Topping zusätzlich aufgewertet werden. Sie finden auch Platz als schnelle, gesunde Einlage in Suppen und Eintöpfen. Frische Sprossen sättigen und peppen Gerichte optisch auf. Frohes Keimen!

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn!


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved