Icon

Fitnesstest & Tipps für dein Lauftraining

18.02.2021 |

Richtiges Laufen will gelernt sein. Wir haben die 5 häufigsten Fehler zusammengefasst und zeigen dir, wie du sie vermeidest. Plus: Dein go4health Fitnesstest für den idealen Start ins Lauftraining.

Laufen hat zahlreiche positive Effekte: Du verbesserst deine Ausdauer und Cardio-Fitness, trainierst deine koordinativen Fähigkeiten und sorgst für einen klaren Kopf. Richtig laufen will aber gelernt sein, denn häufige Fehler beim Lauftraining zehren nicht nur an deiner Motivation, sondern vor allem auch an deinem Körper. Bereite dich gezielt auf das Joggen vor und vermeide die nachfolgenden fünf Fehler für ein optimales Lauferlebnis.

Die Stabilität der beanspruchten Muskulatur ist für dein Lauftraining besonders wichtig. Finde mit unserem go4health Fitnesstest  jetzt heraus, wie es um deine Laufstabilität steht.

5 häufige Fehler beim Lauftraining

Du vergisst auf das Aufwärmen und Dehnen

Ob beim Joggen für Anfänger oder bei routinierten Läufern: Richtiges Joggen beginnt mit Aufwärmübungen. Das hält deine Gelenke gesund und beugt Verletzungen durch Überlastung vor. Auch nach dem Lauftraining sollten ausgleichende Dehnübungen für die strapazierte Muskulatur auf deinem Programm stehen.

Du läufst zu schnell

Überfordere dich nicht! Das gilt vor allem, wenn du erst mit dem Lauftraining anfängst oder nach einer längeren Trainingspause wieder mit dem Laufsport beginnst. Laufe anfangs in einem lockeren Tempo, um deine Muskeln an die Belastung zu gewöhnen. Dein Lauftempo ist genau richtig, wenn du beim Joggen noch problemlos sprechen kannst. Steigere dein Tempo danach langsam, kontinuierlich und kontrolliert.

Du wählst zu lange Laufstrecken

Beim Lauftraining ist nicht die Länge der zurückgelegten Strecke entscheidend, sondern die Regelmäßigkeit des Trainings. Die Strukturen deines Körpers wie Knochen, Sehnen und Bänder brauchen Zeit, um stärker zu werden. Gib deinem Körper diese Zeit und steigere deine wöchentliche Gesamtdistanz für dein Ausdauertraining von Woche zu Woche um maximal 10 %.
Tipp
Überlastung kann Verklebungen im Gewebe zur Folge haben. Eine Faszienmassage nach dem Laufen lockert deine Muskulatur auf und beugt dem vor. Sorge außerdem mit diesen 3 Übungen für den wohltuenden Ausgleich.

Du läufst nicht außerhalb deiner Komfortzone

Um deine Cardio-Fitness weiter auszubauen, braucht dein Körper neue Impulse. Erhöhe deswegen die Distanz deiner Laufstrecke, steigere dein Tempo oder laufe auf neuem und ungewohntem Terrain. In der Sportwissenschaft spricht man dabei vom „Prinzip des wirksamen Belastungsreizes“. Neue Reize sorgen außerdem für Abwechslung beim Lauftraining und fordern dich und deinen Körper heraus.
Tipp
Für Fortgeschrittene eignen sich auch Intervallläufe: Laufe dafür kurze Strecken in hohem Tempo gefolgt von einer lockeren Bewegungsphase. Dabei werden kurzzeitig hohe Reize gesetzt. 

Du machst kein Ergänzungstraining

Ein starker Läufer braucht einen starken Rumpf. Bedenke: Dein Rumpf federt beim Laufen dein Körpergewicht ab und sorgt dadurch für Stabilität. Außerdem wird die Kraft deiner Beine nur durch eine starke Körpermitte bestmöglich in Vortrieb umgewandelt. Eine ausgeprägte Rumpfmuskulatur macht dich so zu einem schnelleren, effizienteren Läufer. Stärke deinen Rumpf daher am besten mit unseren 4 effektiven Übungen.

Beim Lauftraining spielen viele verschiedene Muskeln und Muskelgruppen zusammen, um die Bewegungsabläufe reibungsfrei zu ermöglichen. Mache jetzt den go4health Fitnesstest und finde heraus, wie stark deine Stabilität beim Laufen derzeit ausgeprägt ist:

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,

Back to top

© 2021 go4health GmbH. All Rights Reserved