Die thermische Wirkung von Speisen in der TCM

27.11.2018 |

Im vierten Teil unserer TCM-Reihe erklärt TCM-Expertin Judith Kraus die Relevanz und Wirkung von heißen, warmen, neutralen, kühlenden und kalten Lebensmitteln.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden die verschiedenen Nahrungsmittel den Temperaturen heiß, warm, neutral, kühl oder erfrischend und kalt zugeordnet. „Je nach Einsatz und Zubereitungsart wirken sie unterschiedlich auf unseren Organismus“, weiß TCM-Expertin Judith Kraus. „Warm und heiß entsprechen dem Yang im Körper, erfrischend und kalt nähren das Yin. Neutrale Lebensmittel bilden die Basis.“ Durch die Zusammenstellung verschiedener Lebensmittel und die Zubereitungsart der Speisen soll das Gleichgewicht von Yin und Yang erhalten, beziehungsweise wiederhergestellt werden.

Nahrungsmittelgruppen laut TCM

  • Kalte Nahrungsmittel sind z.B. Gurke, Tomate, Banane, Kiwi, Joghurt, grüner Tee, Mineralwasser und Ananas. Sie kühlen den Körper und bieten im Sommer oder im Falle einer bereits bestehenden Hitzesymptomatik den nötigen Ausgleich.
  • Zu den erfrischenden Nahrungsmitteln zählen die meisten Salatsorten, Sauerkraut, einheimisches Obst, Spinat, Pilze, Weizen und Topfen. Sie bilden die Quelle für Körpersäfte und Blut.
  • Neutrale Nahrungsmittel sind Karotten, Hülsenfrüchte, alle Kohlsorten, Kartoffeln, Nüsse, Kalb- und Rindfleisch, Eier, Butter, Milch und Weintrauben. Besonders Vollwertgetreidesorten bilden die Quelle, aus der der Körper das Qi (Lebensenergie) aufbaut. Sie wirken auf alle Organe ausgleichend.
  • Zu den warmen Nahrungsmitteln werden fast alle getrockneten Kräuter gezählt (vor allem Rosmarin, Thymian, Lorbeer oder Oregano), ebenso Hühnerfleisch, Zwiebeln, Kirschen, Kaffee, Kakao, Buchweizen, Hafer, Meerrettich, Senf und Mohn. Sie führen dem Körper Wärme zu und steigern so die Aktivität.
  • Heiße Nahrungsmittel umfassen scharfe Gewürze, Fencheltee, Lammfleisch sowie gegrilltes Fleisch, hochprozentige Alkoholika oder Yogitee. Sie schützen den Körper vor Kälte (Yin-Fülle). Bei niedrigem Blutdruck und Kälteempfinden ist die regelmäßige Verwendung von kleinen Mengen heißer Nahrungsmittel ein wirksames Mittel, um innere Kälte zu vertreiben.

Veränderung der thermischen Wirkung

Mithilfe unterschiedlicher Kochtechniken und Zutaten kann die thermische Wirkung von Speisen verändert und den individuellen Anforderungen angepasst werden. Durch Grillen, scharfes Anbraten, Rösten, Backen, Kochen mit Zugabe von Alkohol sowie der Verwendung von scharfen Gewürzen wird ein Gericht (noch) wärmer, durch Blanchieren und die Verwendung erfrischender Zutaten wie Obst, Fruchtsäfte, Champignons, Algen und Sprossen wird eine Speise kühler.

Die thermischen Eigenschaften der einzelnen Lebensmittel können jedoch je nach Zubereitungsart ihren Charakter ändern. Kochmethoden, die das Yin steigern, sind zum Beispiel Dünsten, Dämpfen, Blanchieren, Kochen im Römertopf oder das Marinieren der Speisen in Sojasauce. Yangisierend wirken scharfes Anbraten, Grillen, Räuchern, Frittieren oder lange Garzeiten.


Unser Fazit

Je nach Einsatz und Zubereitungsart wirken Lebensmittel laut TCM komplett unterschiedlich auf den Organismus und beeinflussen so das Yin-Yang-Gleichgewicht.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn!


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved