Entzündungshemmende Lebensmittel

11.12.2018 |

Entzündungen sind die Ursache für zahlreiche Erkrankungen. Ernährung kann Entzündungen verhindern und bekämpfen. Wir verraten dir, welche Lebensmitteln dazu optimal geeignet sind.

Wie entstehen Entzündungen im Körper?

Der persönliche Lebensstil, Umweltfaktoren aber auch die Ernährung begünstigen Entzündungen im Körper. Besonders stark industriell verarbeitete, fette und zuckerreiche Lebensmittel, die viele Kalorien aber kaum Vitalstoffe enthalten, wirken entzündungsfördernd.

In Kombination mit wenig Bewegung kann eine ungesunde Ernährung auch zu Fettleibigkeit führen, die wiederum zur Erhöhung der Entzündungsmediatoren IL-6 und TNF-α beiträgt. Dazu kommen oft noch übermäßiger Stress, wenig Schlaf und Umweltschadstoffe. Entzündungen sind die daraus resultierende Abwehrreaktion des Körpers. Stoppt dieser akute Prozess nicht, sind chronische Entzündungen die Folge, die letztlich zu einer manifesten Erkrankung führen können, sofern nichts dagegen unternommen wird.

Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung beugst du nicht nur Übergewicht vor, du vermeidest auch die zusätzliche Produktion entzündungsfördernder Hormone. Der go4health Teller zeigt, wie du deine Mahlzeiten ausgewogen zusammenstellst.

Vermeide folgende Lebensmittel

Zucker

Übermäßiger Zuckerkonsum kann die Entstehung von entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis begünstigen. Daher rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einer maximalen Aufnahme von 5 % der Gesamtenergiezufuhr. Das entspricht 25 Gramm Zucker oder sechs Teelöffeln pro Tag. Beachte, dass in vielen Fertigprodukten Zucker enthalten ist!

Fleisch

Schweinefleisch, Würstchen, Schweineschmalz, Innereien aber auch Geflügel (mit Haut) sowie Rindfleisch enthalten laut einer Untersuchung des Departments of Food Science hohe Mengen der entzündungsfördernden Arachidonsäure. Generell gilt: Je fetter das Fleisch ist und je mehr sichtbares Fett es aufweist, desto höher ist der Arachidonsäure-Anteil. Wir empfehlen daher, Fleischwaren in Maßen zu genießen.

Gemüse und Obst hemmen Entzündungen

Gemüse und Obst enthalten antioxidative Substanzen wie Vitamin C, β-Carotin sowie viele weitere Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese gesunden Inhaltsstoffe wirken freien Radikalen und somit Entzündungen entgegen.

Wir empfehlen dir, täglich 3 faustgroße Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst zu essen.

Auch Walnüsse, Leinsamen und daraus gewonnene pflanzliche Öle sowie Gewürze sind ein wichtiger Bestandteil einer entzündungshemmenden Ernährung.

Top 5 entzündungshemmende Lebensmittel

Leinsamen und -öl:

Bevorzuge pflanzliche hochwertige Öle statt tierischen Fetten. 1 Esslöffel Leinöl am Tag oder 2 bis 3 Esslöffel Leinsamen decken deinen Bedarf an entzündungshemmenden Omega 3-Fettsäuren.

Brokkoli:

Neben dem entzündungshemmendem Vitamin C enthält Brokkoli gesundheitsfördernde Phytonährstoffe wie Sulforaphan und Glucosinolate.

Spinat:

Das grüne Blattgemüse ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und liefert entzündungshemmende Phytonährstoffe wie Carotin.

Beeren:

Granatäpfel, Heidelbeeren und Himbeeren beugen laut Untersuchungen des Departments of Nutritional Sciences entzündliche Erkrankungen vor.

Kurkuma:

Die Gewürze Kurkuma, Ingwer und Chili haben sich laut der rheumatologischen Abteilung des Departments of Medicine als wirksam gegen Arthritis erwiesen.

3 entzündungshemmende go4health Rezepte zum Nachmachen:

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn!


© 2019 go4health GmbH. All Rights Reserved