Icon

Faszienmassage – so geht’s!

21.12.2020 |

Stress, einseitige Belastungen oder Flüssigkeitsmangel können zu Verspannungen und verklebten Faszien führen. Beuge mit einer regelmäßigen Faszienmassage vor. Wir zeigen dir, wie es funktioniert!

Faszien durchziehen den Großteil des Muskelgewebes in unserem Körper. Sie sorgen dafür, dass Muskeln reibungsfrei aneinander gleiten und ummanteln die Nervenbahnen. Regelmäßige Faszienmassagen sorgen dafür, dass deine Faszien und deine Muskulatur locker bleiben und Verspannungen gar nicht erst auftreten.

Verspannungen durch Faszienmassagen lindern

Die Ursachen für verklebte Faszien und unangenehme Muskelspannungen sind vielfältig: Bewegungsmangel, einseitige Belastungen, permanenter Stress oder Flüssigkeitsmangel sind nur einige Beispiele dafür. Kurze, regelmäßige Massagen beugen einfach und effektiv vor.

Es gibt zwei Arten der Faszienmassage:

  • Langsam: Rollst du langsam auf dem Muskelgewebe, wird der Lymph- und Blutfluss angeregt. Eingelagerte Stoffe werden weitertransportiert und wie bei einem Schwamm aus dem Gewebe gedrückt. Deine Regeneration wird dabei verbessert. Wichtig: Rolle dabei zur Körpermitte hin anstatt von ihr weg, um nicht zu viel Druck auszuüben.
  • Schnell & kurz: Rollst du den Ball oder die Rolle schnell und kurz vor und zurück, wird der Spannungszustand deines Muskels erhöht. Eine schnelle Faszienmassage vor dem Workout bereitet deinen Körper ideal auf ein intensives und herausforderndes Training vor. Beachte jedoch: Wenn du bisher noch keine Erfahrung damit hast, solltest du dich durch regelmäßige Massagen erst langsam an den Druck gewöhnen.
Benutze einen Faszienball oder eine Faszienrolle. Faszienbälle eignen sich für kleine Flächen und punktuelle Massagen wie beispielsweise für die Schultermuskulatur. Bei größeren Muskelgruppen, wie etwa deinem gesamten Rücken, eignet sich die Faszienrolle besser. 

Faszienmassage – 3 Übungen

Wadenfaszien

Ausführung: Strecke dein linkes Bein aus. Lege die Rolle unter deinen linken Unterschenkel. Stütze dich mit deinen Händen ab. Lege dein rechtes Bein über das linke. Rolle nun 2 bis 3 Minuten lang auf deiner Wade vor und zurück. Bedenke dabei, dass der Druck höher sein sollte, wenn du zur Körpermitte hinrollst und sanfter, wenn du von ihr wegrollst. Wiederhole die Übung mit dem anderen Bein.

Dauer: 2 bis 3 Minuten pro Bein

Oberschenkelaußenseite

Ausführung: Ziehe dein linkes Bein an und stütze dich mit dem Fuß ab. Strecke dein rechtes Bein aus. Stütze dich mit deinem rechten Unterarm und deiner linken Hand am Boden ab. Lege dich mit der rechten Außenseite deines Oberschenkelmuskels auf die Rolle. Rolle vor und zurück. Wiederhole die Übung mit dem anderen Bein.

Dauer: 2 bis 3 Minuten pro Bein

Unterer Rücken

Ausführung: Lege die Faszienrolle unter deinen unteren Rücken. Winkle deine Beine an und stütze dich mit deinen Armen hinter der Rolle ab. Rolle nun mit dem Rücken auf der Rolle vor und zurück. Empfindest du den Druck als unangenehm, reduziere ihn und massiere sanfter.

Dauer: 2 Minuten

Beuge verklebten Faszien und Verkrampfungen mit regelmäßigen Faszienmassagen vor. Dein Körper wird es dir danken! Mehr Informationen über Faszien sowie weitere Übungen findest du in unserem kostenlosen go4health Faszienratgeber. 
Back to top

© 2021 go4health GmbH. All Rights Reserved