Funktionelles Training: So geht’s!

06.12.2018 |

Funktionelles Training verbindet alltagsnahe Bewegungen und Ganzkörperübungen. Der Vorteil: Du trainierst mehrere große Muskelgruppen gleichzeitig und damit effektiver. Wir zeigen dir, wie’s geht.

3 gute Gründe für Funktionelles Training

Für jedes Alter und Leistungsniveau geeignet

Funktionelles Training kann jeder immer und überall durchführen, da vorwiegend mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird. In seiner ursprünglichsten Form wird uns Funktionelles Training bereits von Kleinkindern vorgemacht: Springen, Kriechen, Heben, Tragen und in die Hocke gehen. Somit ist dieses Training vielseitig und setzt auch kein bestimmtes Fitnesslevel voraus. Fortgeschrittene können ihr Training mit Hilfsmitteln wie freien Gewichten, Medizinbällen oder instabilen Unterlagen anspruchsvoller gestalten.

Abwechslungsreiches Training

Die Übungspalette beim Funktionellen Training ist vielseitig. Klassische Übungen wie Kniebeugen, Ausfallschritte oder Liegestütze gehören zu den Grundübungen und können je nach Schwierigkeitsgrad und Vorlieben kombiniert werden. Dein Training soll ja auch Spaß machen!

Ganzheitliches und effektives Training

Die Durchführung komplexer dynamischer Bewegungsabläufe führt zu einer raschen und effektiven Verbesserung von Koordination, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer. Zudem sorgt diese Trainingsform für einen zügigen Muskelaufbau und effektiven Fettabbau, ganz nebenbei wird dein Herz-Kreislauf-System (mit)trainiert.

Unsere Top 5 Übungen für Funktionelles Training:

Kniebeugen (Beinheber)

Funktionelles Training trainiert nicht nur deine Beinmuskeln.

Kräftigung der Rumpfmuskulatur.

Ausführung: Stelle dich aufrecht und hüftbreit hin. Beuge die Knie und senke dein Gesäß ab. Dann richtest du dich wieder auf und hebst ein Bein zur Seite ab. Sind beide Füße wieder am Boden, wiederholst du die Kniebeuge und hebst anschließend das andere Bein seitlich ab.

Effekt: Kräftigung der Gesäß-und Beinmuskulatur.

Kleiner Liegestütz

Mit dem kleinen Liegestütz kräftigst du deine Arm-, Brust- und Rückenmuskulatur.

Eine effektive Alternative zum Gerätetraining: Funktionelles Training.

Ausführung: Gehe in die Liegestützposition. Deine Arme sind gestreckt, deine Knie sind am Boden. Führe nun die Liegestütz aus. Spanne deinen Bauch an, achte auf deinen Rumpf und versuche diesen unbedingt stabil zu halten.

Effekt: Kräftigung der Arm-, Brust,- und Rückenmuskulatur.

Unterarmstütz

Beim Unterarmstütz wird dein gesamter Körper gestärkt.

Ausführung: Im Unterarmstütz sind nur die Fußballen und die Unterarme am Boden. Halte diese Position. Atme ruhig weiter. Das Becken bleibt immer auf Schulterhöhe.

Effekt: Kräftigung der Arm-, Bein- und Gesäßmuskulatur sowie der Rücken- und Bauchmuskeln

Seitlicher Stütz

Mit dem seitlichen Stütz stärkst du die gesamte seitliche Körperkette.

Funktionelles Training: Das angezogene Bein stärkt deinen Hüftbeuger.

Ausführung: Gehe in den seitlichen Stütz. Hebe das oben liegende Bein ab und ziehe das Knie in Richtung Brust. Bringe das Bein anschließend in die Ausgangsposition zurück. Wechsle nach 5-10 Wiederholungen auf die andere Körperseite.

Effekt: Kräftigung der Bein-, Rumpf- und Schultermuskulatur

Liegestütz-Tabs

Diese Übung kräftigt deine Gesäß-, Bauch- und Beinmuskeln.

Mit dieser Übung stärkst du deine Gesäß-, Bauch- und Beinmuskeln.

Ausführung: Gehe in die Liegestützposition. Du bildest nun mit deinem Ober-und Unterkörper eine Linie, deine Arme sind gestreckt und deine Füße sind am Boden. Berühre nun mit der rechten Hand die linke Schulter und mit der linken Hand die rechte Schulter. Achte während der gesamten Bewegung auf eine stabile Hüfte.

Effekt: Kräftigung der Rumpf- und Schultermuskulatur.

Tipp
In deiner go4health App findest du einen Trainingsplan zum Thema „Funktionelles Training“. Probiere ihn gleich aus!

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn!


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved