5 Fehler beim Intervallfasten

04.06.2019 |

Normal essen und dennoch erfolgreich abnehmen? Das geht! Beim Intervallfasten stellst du langfristig deine Ernährungsgewohnheiten um. Welche 5 Fehler du dabei vermeiden solltest, liest du hier.

Beim Intervallfasten wechseln sich Phasen, in denen normal gegessen wird, mit Phasen des kompletten Verzichts in einem bestimmten Rhythmus ab, um den Stoffwechsel zu entlasten. So gesehen kann Intervallfasten auch als achtsamer Essensrhythmus bezeichnet werden, statt als strenge Fastendiät.

Intervallfasten – So geht’s!

Eine Variante ist die 16:8-Methode. Bei dieser Methode werden 16 Stunden lang keine Kalorien zugeführt, d.h. 16 Stunden lang wird nichts gegessen und in den restlichen acht Stunden des Tages normal gegessen.

Ein Beispiel: Die letzte Mahlzeit des Tages wird um 17.00 Uhr eingenommen, die nächste dann erst wieder um 9.00 Uhr morgens am nächsten Tag – dazwischen liegen 16 Stunden ohne Nahrung.

Vermeide diese 5 Fehler beim Fasten

Du steckst dir zu hohe Ziele

Zu hoch gesteckte Ziele verhindern oftmals Erfolge! Dies gilt auch für das Intervallfasten: Fange langsam an und steigere dich Schritt für Schritt. Lerne deinen Organismus und deinen Körper kennen. Ob du lieber das Frühstück oder das Abendessen weglässt, um auf das 16-Stunden-Intervall zu kommen, solltest du herausfinden und dabei nicht vergessen, dass es dir in jedem Fall gut gehen sollte – DU bist wichtig!

Mangelnde Vorbereitung

Die Ernährungsplanung macht gerade beim Intervallfasten viel aus: Wenn du erfolgreich abnehmen möchtest, ist eine sorgfältige Vorbereitung wichtig. Achte auf die Zusammenstellung und Menge der Lebensmittel, die du brauchst. Behalte deine Ernährung als Ganzes im Blick, indem du dir einen wöchentlichen Ernährungsplan für deine Mahlzeiten erstellst sowie eine zugehörige Einkaufsliste.

Tipp
Du bist auf der Suche nach gesunden Rezepten und schmackhaften Gerichten? Finde neue Ideen auf go4health à la carte – beispielsweise unsere Vital-Laibchen.

Du isst zu viel oder zu wenig

Wenn du mehr Kalorien zu dir nimmst als dein Körper verbraucht und verbrennt, nimmst du zu. Achte daher auch beim Intervallfasten auf die Kalorien, die du zu dir nimmst. Greife zu nahrhaften Lebensmitteln, die lange satt machen und dich vor Heißhungerattacken verschonen.

Zu wenig essen führt nicht zum Wunschgewicht sondern zum gefürchteten Jo-Jo Effekt. Denn dein Stoffwechsel verlangsamt sich und dein Körper baut Muskelmasse ab, die jedoch wichtig beim Abnehmen ist. Das hat folgenden Grund: Je mehr Muskeln du hast, desto höher ist dein Kalorienverbrauch – auch im Ruhezustand.

Du greifst zu ungesunden Lebensmitteln

Achte auf eine ausgewogene Ernährung ohne zu viel Zucker, um deinem Gewichtsziel einen Schritt näher zu kommen.

Du trinkst nicht ausreichend

Viel Trinken ist gerade beim Abnehmen essenziell! Wir empfehlen dir, 2-3 Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag zu trinken. Denn nur mit ausreichend Flüssigkeit bekommt dein Körper das Medium, das er für alle Stoffwechsel- und Ausscheidungsvorgänge benötigt.


Unser Fazit

Die wissen­schaftliche Evidenz des Intervallfastens beruht derzeit noch auf wenigen Studien mit einer kleinen Teilnehmerzahl und einer eher kurzen Laufzeit. Dennoch weisen diese bereits darauf hin, dass sich Intervallfasten positiv auf die Gesundheit auswirkt – auch bei Diabetikern.

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , , ,

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn!


© 2019 go4health GmbH. All Rights Reserved