Nachbrenneffekt

28.05.2019 |

Der Nachbrenneffekt ist besonders bei Sportlern ein „heißes“ Thema. Er soll auch nach dem Training Kalorien verbrennen und so beim Abnehmen helfen. Wir verraten dir, was dahintersteckt.

Was ist der Nachbrenneffekt?

Beim Sport verbrennst du vermehrt Kalorien, das ist bereits bekannt. Doch wusstest du, dass die Kalorienverbrennung auch nach dem Training weitergeht?

Der Grund dafür ist der Nachbrenneffekt, oder wissenschaftlich “Excess post-exercise oxygen consumption”, kurz EPOC genannt.

Einfach erklärt ist der Sauerstoffverbrauch nach dem Sport erhöht und dadurch wird deine Stoffwechselaktivität angekurbelt. Während du dich nach deiner Sporteinheit bereits erholst, verbrennt dein Körper immer noch Kalorien und hilft dir so beim Abnehmen.

Wie funktioniert der Nachbrenneffekt?

Während eines sehr intensiven Trainings steigen deine Muskelaktivität und deine Körpertemperatur an.

Durch die Regenerationsprozesse, die nach dem Training einsetzen, wird im Körper verstärkt Sauerstoff verbraucht – dies verbrennt in weiterer Folge Energie und eben auch Kalorien.

Das bedeutet konkret Folgendes:

  1. Hoch intensive Sportarten reizen deine Muskeln und Zellen.
  2. Nach dem Sport werden deine Muskelzellen regeneriert.
  3. Diese Erholungsprozesse sorgen für einen erhöhten Sauerstoffverbrauch.
  4. In diesem Zeitraum werden zusätzliche Kalorien verbrannt.

So nutzt du den Nachbrenneffekt am effektivsten

Der Nachbrenneffekt wird vor allem bei der Belastung großer Muskelgruppen hervorgerufen. Große Muskeln brauchen mehr Sauerstoff, daher verbrennen sie mehr Kalorien. Daher ist die Intensität deines Trainings mitentscheidend.

Während du also bei weniger anstrengenden Sportarten nicht so stark vom Nachbrenneffekt profitierst, kannst du bei intensiven Sportarten wie HIITSchwimmen oder Laufen den Effekt verstärkt nützen. Wie anstrengend eine Tätigkeit für dich persönlich ist, hängt mit der Herzfrequenz zusammen. Wenn du mehr Kalorien verbrennen willst, solltest du dich über dem Grundlagenbereich befinden.

Lange Trainings bringen den besten Effekt?

Das stimmt so nicht. Die gesamte Dauer der Belastung spielt nur eine untergeordnete Rolle. Absolviere schnelle und kurze Läufe oder baue auch verschiedene Sprungformen in dein Training ein. Das regt den Stoffwechsel an und erhöht die Herzfrequenz. So nutzt du den Nachbrenneffekt am effektivsten!

Optimale Ernährung für den Nachbrenneffekt

Direkt nach dem Training startet dein Körper den Regenerationsprozess. Jetzt musst du deine Zellen mit den richtigen Nährstoffen versorgen. Kohlenhydrate und Eiweiß dürfen bei deinem Post-Workout-Snack nicht fehlen. Langkettige Kohlenhydrate und eine Kombination aus tierischem und pflanzlichem Eiweiß helfen bei der Regeneration deiner Muskulatur.

3 Empfehlungen, wie du den Nachbrenneffekt für dich nutzen kannst:

  • Probiere ein HIIT Training als Ausdauereinheit.
  • Versuche, beim Training an deine Grenzen zu gehen, hier passieren die Veränderungen!
  • Schwimmen und Laufen eigenen sich sehr gut, um den Nachbrenneffekt zu nützen.

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,


© 2019 go4health GmbH. All Rights Reserved