So funktioniert der Säure-Basen-Haushalt

30.07.2020 |

Ein gesunder Säure-Basen-Haushalt ist für zahlreiche Stoffwechselprozesse wichtig. Doch wie kommt es zu Störungen und welchen Einfluss hat unsere Ernährung? Wir haben die wichtigsten Infos für dich.

Was versteht man unter dem Säure-Basen-Haushalt?

Dein Blut und deine Organe benötigen unterschiedliche pH-Werte, um gesund zu funktionieren. Normalerweise ist dein Blut leicht basisch, der Magen stark sauer. Ein pH-Wert unter 7 gilt als sauer. Der Normalbereich für den pH-Wert im Blut liegt zwischen 7,35 und 7,45. Übersteigt der Wert diesen Bereich, ist dein Blut zu basisch (Alkalose), ist der Wert niedriger, handelt es sich um eine Übersäuerung (Azidose).

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist wichtig, damit die Aktivität der Enzyme in deinem Körper erhalten bleibt und die Stoffwechselprozesse korrekt ablaufen können. Nur so können beispielsweise die Proteine in deiner Nahrung verdaut und schädliche Stoffe aus deiner Ernährung unwirksam gemacht werden.

Wodurch entstehen Störungen des Säure-Basen-Haushalts?

Es gibt verschiedene Ursachen für eine Azidose oder Alkalose. Eine Übersäuerung steht sehr oft im Zusammenhang mit Nikotin- und Alkoholkonsum, der Einnahme von Medikamenten, längerem Fasten oder Erkrankungen, die die Produktion der Magensäure erhöhen und die Magenschleimhaut reizen.

Zu den Symptomen zählen zum Beispiel Ermüdungserscheinungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden oder Hautprobleme. Eine länger andauernde Übersäuerung ist auf Erkrankungen (z. B. durch Diabetes) zurückzuführen und muss von einem Arzt behandelt werden.

Durch Stress, zu viel bzw. zu intensivem Sport und durch eine einseitige Ernährung kann es aber auch zu kurzzeitigen Verschiebungen deines Säure-Basen-Haushalts kommen. Ein gesunder Körper kann solche Verschiebungen sehr gut selbst regulieren. Dafür nutzt er folgende Strategien:

  • Puffersysteme im Blut
  • Umbauprozesse in der Leber
  • Abatmung durch die Lunge
  • Ausscheidung über den Harn

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und einer reduzierten Menge an proteinreichen Lebensmitteln wirkt sich dabei positiv auf deinen Säure-Basen-Haushalt aus.

Wie beeinflusst unsere Ernährung den Säure-Basen-Haushalt?

Bei gesunden Personen fanden Untersuchungen keinen Zusammenhang zwischen einer Übersäuerung und einer säurehaltigen Ernährung. Durch saure Lebensmittel kann es zwar zu leichten Veränderungen des pH-Wertes im Blut kommen, jedoch überschreiten diese die Grenzwerte des Normalbereichs nicht.

Eine basische Ernährung unterstützt deinen Körper bei der Regulierung deines Säure-Basen-Haushaltes. Es entscheidet aber nicht der Geschmack, ob ein Lebensmittel sauer oder basisch wirkt, sondern wie der Stoffwechsel es verarbeitet: Eine Zitrone schmeckt beispielsweise sauer, wirkt jedoch basenbildend.

  • Als saure Lebensmittel gelten vor allem Nahrungsmittel tierischen Ursprungs wie Fleisch, Milch, Eier oder Fisch, Getreide, Hülsenfrüchte und verarbeitete Produkte wie Fertigprodukte, Süßwaren oder Softdrinks.
  • Als basische Lebensmittel sollten ausreichend viel Obst und Gemüse auf deinen Speiseplan. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung solltest du pro Tag zumindest 5 Portionen Obst und Gemüse zu dir nehmen.
Tipp
Rezeptinspirationen für eine genussvoll-ausgewogene Ernährung findest du auf go4health à la carte. Schau vorbei!

Unser Fazit

Eine basische Ernährung beugt einer Übersäuerung und Symptomen wie Müdigkeit und Gelenkbeschwerden vor. Greife öfter zu Obst und Gemüse und unterstütze so ganz einfach deinen Säure-Basen-Haushalt und Stoffwechsel.

Veröffentlicht in: 

Stichworte: , ,


© 2020 go4health GmbH. All Rights Reserved