Wie Schlafmangel deinen Blutzucker beeinflusst

Schlafmangel kann deinen Blutzucker erhöhen. Gerade als Typ-2-Diabetiker ist gesunder, erholsamer Schlaf deswegen besonders wichtig. Wir zeigen, welche 3 Fehler du als Diabetiker vermeiden solltest.

Erholsamer Schlaf ist für Typ-2-Diabetiker für gute Blutzuckerwerte wesentlich. Ausreichend Schlaf und eine gute Nachtruhe von ungefähr 7–8 Stunden sind wichtig, um deinen Blutzucker im grünen Bereich zu halten. Mit diesen 3 go4health Tipps vermeidest du eine Unterzuckerung nachts sowie nächtliche Unruhe.

3 Fehler und ihre Lösungen

Um deinen Blutzucker im Schlaf stabil zu halten, solltest du als Diabetiker diese 3 Fehler vermeiden:

Du hast zu viel Stress.

Innere Unruhe und Stress können dazu führen, dass dein Blutzucker nachts in den Keller fällt. Wachst du schweißgebadet auf? Das ist ein typisches Symptom für eine Unterzuckerung nachts. Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga vor dem Schlafengehen bringen deinem Körper die notwendige Ruhe.

Du vergisst, deinen Blutzucker zu kontrollieren.

Für Typ-2-Diabetiker ist eine Blutzuckerkontrolle eine Stunde vor dem Schlafengehen unbedingt erforderlich, um Schlafstörungen zu vermeiden.
Tipp
Lege dir neben deinem Blutzuckermessgerät auch Traubenzucker auf den Nachttisch. Dieser hilft dir rasch, falls du durch eine schwere Unterzuckerung geweckt wirst.

Du hast die Dosis falsch berechnet.

Zu viel oder zu wenig Insulin im Körper oder die falsche Medikamenteneinstellung können zu nächtlicher Unruhe führen und den Schlafrhythmus stören. Nur, wenn du deinen Blutzucker im Normbereich hältst, wirst du gut und ausreichend schlafen. Achte darauf, die Insulindosis je nach körperlicher Aktivität und verspeisten Mahlzeiten anzupassen! Bei Unsicherheiten solltest du unbedingt einen Arzt deines Vertrauens kontaktieren.

Schlafmangel beeinflusst Insulinresistenz, Blutzucker und Gewicht

Zu wenig Schlaf kann deinen Zuckerstoffwechsel und damit deine Insulinempfindlichkeit und Blutzuckerwerte beeinflussen. Das bedeutet, dass deine Bauchspeicheldrüse bei Schlafmangel weniger Insulin bildet, dein Körper das Insulin schlechter verwertet und deine Blutzuckerwerte deutlich steigen.

Ein erhöhter Blutzuckerwert macht sich häufig mit starkem Durst bemerkbar und kann dadurch deine Nachtruhe unterbrechen. Zudem führt Schlafmangel dazu, dass dein Hungergefühl steigt, du mehr isst und dich weniger gerne bewegst.

Außerdem verlangsamt dein Körper als Folge deinen Stoffwechsel, du verbrennst weniger Kalorien und lagerst mehr Fett ein. In Summe führt das zu einer verschlechterten Diabeteseinstellung, Übergewicht und langfristig zu massiven gesundheitlichen Problemen.

Unterzuckerung bleibt nachts oft unbemerkt 

Neben einer Überzuckerung kann es bei Diabetikern während der Schlafphasen auch zu Unterzuckerungen kommen. Diese machen sich durch zittrige, feuchte Hände, Schwitzen oder Herzklopfen bemerkbar. Vielleicht nimmst du das während deines Schlafes gar nicht wahr. Du schläfst jedoch schlecht, da dein Körper als Reaktion auf den Abfall deines Blutzuckers Stresshormone ausschüttet und damit deine Schlaftiefe mindert sowie deine Nachtruhe massiv stört.


Unser Fazit

Mit ausreichend erholsamem Schlaf kannst du deine Blutzuckereinstellung optimieren. Das hilft dir, insgesamt mehr Energie zu haben und das Leben auch mit Diabetes Typ 2 zu genießen. 
Hinweis: Der Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Kerstin Fink, Ärztin für Allgemeinmedizin in Wien.

© 2020 go4health GmbH. All Rights Reserved