Gleichgewichts­training – die Basics

29. März 2018
Gleichgewichts­training – die Basics

Gezieltes Gleichgewichtstraining aktiviert und stärkt die Tiefen- und Rumpfmuskulatur und verbessert die Stabilität des Körpers. Wir verraten dir, warum auch du ein Gleichgewichtstraining ausführen solltest. Plus: Die besten Übungen für Anfänger!

Ausdauer verbessern, schlank werden, Muskeln aufbauen – diese Trainingsziele sind bekannt. Oft wird vergessen, dass zu einem ganzheitlichen Training auch Gleichgewichtsübungen gehören. Denn wenn wir die Balance unseres Körpers halten können, stehen wir „mit beiden Beinen fest am Boden“ und können unsere Bewegungen besser koordinieren.

Vorteile von Gleichgewichtstraining

Gleichgewichtstraining gibt uns nicht nur mehr Bodenhaftung im sprichwörtlichen und übertragenen Sinn, sondern lässt uns auch geschmeidiger auftreten. Wer den Körper in Balance halten kann, bewegt sich eleganter und harmonischer. Außerdem stärkst du beim Gleichgewichtstraining die gesamte Muskulatur deines Rumpfes sowie alle tief liegenden Muskeln, die mit herkömmlichem Krafttraining meistens nicht erreicht werden.

Auch Verletzungen und Fehlhaltungen beugst du mit Gleichgewichtstraining vor. Denn: Gleichgewicht gehört zur Gruppe der koordinativen Fähigkeiten. „Diese benötigen wir vor allem in Alltagssituationen, auf die wir schnell und zielgerichtet reagieren müssen“, erklärt go4health-Gesundheitsmanager Lukas.

Für wen ist Gleichgewichtstraining wichtig?

Kurz gesagt: Für jeden. Unabhängig vom Alter! Die Gleichgewichtsfähigkeit entwickelt sich bereits sehr früh, nämlich im Kindesalter, und sollte demnach ausreichend gefördert und lebenslang trainiert werden. „Berücksichtige dennoch, dass es mit zunehmendem Alter schwieriger ist, auf einem Bein zu stehen und das Gleichgewicht zu halten“, gibt go4health Gesundheitsmanagerin Jennifer zu bedenken. „Das liegt daran, dass die Reizübermittlung zwischen den Zellen im Gehirn altersbedingt langsamer wird.“ Regelmäßiges Gleichgewichtstraining ist daher wichtig und sinnvoll.

Drei Sinne wirken auf das Gleichgewicht

Ein intaktes Gleichgewichtssystem wird grundsätzlich durch drei Sinnesorgane im Körper beeinflusst: Das visuelle System (Augen), das vestibuläre System (Innenohr) und das propriozeptive System (Sensoren in Muskeln). Diese Drei sind für den Reiz-Austausch bzw. die Kommunikation unseres Körpers mit unserer Umwelt verantwortlich.

Gleichgewichtstraining: Die besten Übungen für Anfänger

Die go4health-Gesundheitsmanager Stefan und Lukas zeigen dir, wie du mit Gleichgewichtstraining schnell und sicher Stabilität gewinnst!

Gleichgewichtstraining Übung 1: Retro-Kick

Gleichgewichtstraining mit der Übung Retro-Kick.

Ausführung: Stelle dich auf dein rechtes Bein. Hebe dein linkes Bein vom Boden ab. Führe einen langsamen Tritt nach hinten aus. Wiederhole diese Bewegung zehn- bis zwölfmal und wechsle dann das Bein. Führe den Tritt langsam und kontrolliert aus.

Gleichgewichtstraining Übung 2: Flamingo

Gleichgewichtstraining mit der Übung Flamingo.

Ausführung: Stelle dich auf dein rechtes Bein. Verschränke deine Arme vor dem Körper. Hebe dein linkes Bein gebeugt neben deinem Körper an. Lege es danach kurz an der rechten Beininnenseite ab. Wiederhole die Bewegung mit dem anderen Bein.

Gleichgewichtstraining Übung 3: Einbeinstand

Gleichgewichtstraining mit der Übung Einbeinstand.

Ausführung: Stelle dich auf dein linkes Bein. Hebe dein rechtes Knie vor den Körper auf Hüfthöhe. Wippe langsam mit dem Knie auf und ab. Wiederhole diese Übung zehn- bis zwölfmal und wechsle dann die Seite.

Tipp: Führe die Gleichgewichtsübungen ergänzend zu deinem täglichen Training mit der go4health App durch. So wirst du schnell rundum Fortschritte bemerken!

 

Veröffentlicht in: Bewegung
Schlagwörter: , ,


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved