Hausmittel gegen Halsschmerzen, Husten & Co.

7. März 2018
Hausmittel gegen Halsschmerzen, Husten & Co.

Es kratzt im Hals, es juckt in der Nase: Lästige Erkältungen haben Hochsaison. Doch welche Hausmittel helfen wirklich? Wir haben Salbei, Ingwer, Honig & Co. unter die Lupe genommen und zeigen, was funktioniert!

Bei ersten Anzeichen von Husten, Schnupfen und Halsschmerzen greifen viele erst mal zu traditionellen Hausmitteln. Aber nicht jeder gut gemeinte Erkältungstrunk aus Omas Küche hilft auch wirklich. Wir haben fünf beliebte Hausmittel mit erstaunlicher Wirkung ins Visier genommen.

Hausmittel gegen Halsschmerzen & Erkältungen

1. Eibisch:

Eibisch besitzt Reiz lindernde Eigenschaften und kommt daher gerne bei Atemwegserkrankungen zum Einsatz. Vor allem die Wurzeln des Malvengewächs sind reich an Schleimstoffen, die Husten und Halsschmerzen lindern können. Besonders empfehlenswert ist die Zubereitung eines Kaltauszugs: Dazu wird die Wurzel 2 Stunden in kaltes Wasser eingelegt. Danach kann die Wurzel entfernt und das Eibisch-Wasser kurz erhitzt werden. Dieser Tee eignet sich zum Gurgeln oder zum Trinken. Eibisch-Tee lässt sich mit anderen Heilpflanzen wie Malve oder Spitzwegerich sehr gut kombinieren.

2. Thymian:

Thymian ist für seine antibakterielle, desinfizierende und krampflösende Wirkung bekannt. Das aromatische Kraut kann frisch oder getrocknet mit heißem Wasser aufgegossen und nach kurzem Ziehen als Bronchial-Tee über den Tag verteilt getrunken werden. Die ätherischen Öle Thymol und Carvacrol wirken direkt in den Bronchien und unterstützen dort die Selbstreinigung und den Abtransport des Schleims. So befreit das Getränk die Bronchien und hilft beim Abhusten. Zudem sind hustendämpfende Eigenschaften des Thymians nachgewiesen.

3. Salbei:

Traditionell kommt Salbei bei Erkältungskrankheiten, bei übermäßigem Schwitzen und bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum zum Einsatz. Das bittere Heilkraut wirkt wegen der ätherischen Öle Cineol und Camphen entzündungshemmend. So kann Salbei bei Halsentzündungen gegensteuern. Die enthaltenen Tannine verleihen der Heilpflanze ihre adstringierende (zusammenziehende) und somit schweißhemmende Eigenschaft. Aufgrund des Inhaltsstoff Thujon hat Salbei außerdem eine desinfizierende Wirkung. Das macht Salbei zu einem idealen Anti-Erkältungskraut. Salbei kann als Tee getrunken, zum Gurgeln bei Halsschmerzen oder zum Inhalieren bei Nebenhöhlen-Beschwerden verwendet werden.

4. Honig:

Das köstliche Bienenprodukt gilt als Klassiker im Erkältungstee. Dabei kann Honig noch viel mehr, als nur zu süßen: Honig enthält Inhibine, die das Keim- und Bakterienwachstum hemmen. Er wirkt entzündungshemmend und beruhigt die durch Husten gereizten Atemwege. Letzteres geschieht durch die Steigerung von Sekret und Schleim, wie die WHO bestätigt. Übrigens: Eine aktuelle Studie der Technischen Karadeniz Universität zeigt, dass Blütenhonig aus der türkischen Provinz Hakkari besonders hohe antimikrobielle Eigenschaften aufweisen soll. Der türkische Honig übertrifft damit sogar den weltberühmten Manuka-Honig aus Neuseeland, der als natürliches Antibiotikum gilt. Achte daher beim Kauf auf die Qualität und Herkunft des Honigs.

5. Ingwer:

Die scharfe Knolle stärkt das Immunsystem und ist im Kampf gegen Erkältungsviren hilfreich. Bei Halsschmerzen kann das enthaltene ätherische Öl Oleoresin Linderung schaffen, da es wie Balsam auf die gereizten Schleimhäute wirkt. Ingwer kann frisch aufgeschnitten (in Bio-Qualität mit Schale!) mit Wasser aufgekocht werden und nach dem Ziehen (bis 20 Minuten) als Tee mit Zitrone und Honig getrunken werden. Um die hitzeempfindlichen Stoffe nicht zu zerstören, füge Honig erst hinzu, wenn das Ingwerwasser etwas abgekühlt ist.

Die Basics bei Erkältungen

Neben den genannten Hausmitteln, solltest du in der Erkältungssaison außerdem Folgendes beachten:

1. Trinken:

Grundsätzlich kann eine hohe Trinkmenge schon erste Symptome von Erkältungen und Halsschmerzen lindern. Denn durch Flüssigkeit werden die Schleimhäute befeuchtet und lästiger Hustenreiz wird gemildert. Ideal sind Kräutertees, dazwischen sollte aber immer wieder reines Wasser getrunken werden.

2. Lüften:

Gerade zur Heizsaison ist es wichtig, die Wohnräume gut zu lüften und auf die Luftfeuchtigkeit zu achten. Das gilt auch für den Arbeitsplatz, vor allem, wenn mehrere Leute in einem Raum sitzen. Es gilt: Kurzes Stoßlüften ist effektiver als langes Fensterkippen!

3. Hygiene:

Achte gerade zur Virenzeit darauf, deine Hände mehrmals täglich zu waschen. Reinige deine Arbeitsgeräte, Laptop-Tastatur, Handy und Türklinken regelmäßig. So reduzierst du die Übertragungswahrscheinlichkeit von Erkältungsviren. Taschentücher solltest du nach dem Gebrauch sofort entsorgen und nicht mehrmals verwenden.

Fazit

Ausgewählte Hausmittel gegen Halsschmerzen, Husten, Schnupfen & Co. können wertvolle Dienste im Kampf gegen lästige Erkältungsviren leisten. Mit Kräutern, Honig und Ingwer stärkst du deine Atemwege und dein Immunsystem. Wichtig: Solltest du hohes Fieber oder starke Schmerzen bekommen, suche umgehend deinen Arzt auf. Auch, wenn deine Beschwerden länger als 2-3 Tage andauern.

 

Veröffentlicht in: Ernährung
Schlagwörter: , ,


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved