Schlank im Schlaf – wie soll das gehen?

3. August 2016
Schlank im Schlaf – wie soll das gehen?

Eine schöne Vorstellung: Ohne sich anzustrengen kann man schlank werden. Einfach so, während man schläft. Kann das wirklich funktionieren? Der Internist und Ernährungsmediziner Dr. Detlef Pape behauptet: Ja. Und er liefert auch sein Programm mit dem klingenden Namen „Schlank im Schlaf“ (SIS) dazu. Wir haben SIS für dich unter die Lupe genommen.

Schlank im Schlaf (SIS) – Was ist das?

Dr. Pape nennt die von ihm entwickelte Ernährungsweise „Insulintrennkost“. Und der Name ist Programm. Man trennt kohlenhydratreiche Mahlzeiten von jenen, die tierisches Eiweiß enthalten. Der Grund: Nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten, wie Pasta und gezuckerten Getränken wie unverdünnten Fruchtsäften oder Limonaden, schüttet unser Körper sehr viel des Hormons Insulin aus. Der Signalstoff hilft dem Körper dabei, Kohlenhydrate aus dem Blut in die Zelle zu transportieren. Wenn deine kohlenhydratreiche Mahlzeit zudem noch tierisches Eiweiß enthält, produziert der Körper noch mehr Insulin und dadurch ist es noch sehr viel länger aktiv. Diese anhaltend hohe Menge von Insulin im Blut kann zu vermehrter Fetteinlagerung statt zur Verbrennung der aufgenommenen Energie führen. Der Aufbau von Fettgewebe wird durch Insulin gefördert. Vor allem durch den abendlichen Verzicht auf kohlenhydratreiche Lebensmittel nutzt das Programm den natürlichen Biorhythmus zu unserem Vorteil aus und unterstützt so eine erfolgreiche Gewichtsabnahme.

Und so funktioniert das Abnehmen im Schlaf

Die Tabelle zeigt dir, welche Nahrungsmittelkombinationen morgens, mittags und abends in der Insulintrennkost erlaubt sind.

Geeignet Nicht geeignet
Morgens Kohlenhydrate wie Müsli, Brot, Brötchen, Obst, Fruchtsaft, Marmelade, Nuss-Nougat-Creme
Pfanzliches Eiweiß, wie Nussmus, Gemüseaufstrich, Avocado
Tierisches Eiweiß wie Milch, Topfen, Joghurt

Butter, Käse, Wurst

Mittags Alles erlaubt (ausgewogene Mischkost) Keine Einschränkung
Abends Fett und Eiweiß wie z.B. Steak, Fisch, Fleisch, Eier, Tofu, Seitan
mit Salat und stärkefreiem Gemüse wie Zucchini oder Tomaten
Eiweißbrot
Kohlenhydrate wie Obst, stärkehaltiges Gemüse, Brot, Brötchen, Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte und andere Getreideprodukte

Zusammengefasst:

Morgens bekommst du Kohlenhydrate, um deine Energiespeicher, die sich über Nacht entleert haben, aufzufüllen. Dein kohlenhydratreiches Frühstück darf aber kein tierisches Eiweiß enthalten. Mittags bist du im Schlaraffenland und ALLES im Rahmen einer ausgewogenen und gesunden Mischkost ist erlaubt. Aber achte auf deinen Sättigungspunkt, um nicht zu übertreiben. Mit ALLES ist jede Kombination gemeint, nicht jede Menge. Mittags kann dein Körper die Kombination aus Kohlenhydraten, Fetten und tierischen Eiweißen gut verkraften. Abends ist die hormonelle Schaltung in deinem Körper eine andere als zu Mittag. Der Körper stellt seinen Hormonhaushalt auf die Ruhephase ein. Daher heißt die Devise abends: eiweißreich und kohlenhydratarm. Es muss größtenteils auf Kohlenhydrate verzichtet werden, um deinen Körper hormonell optimal auf den Fettabbau während des Schlafes einzustellen. Nur so kann der Fettabbau während des Schlafes gefördert werden.

Weitere Empfehlungen zum Schlankwerden

  • Mach Pausen zwischen den Mahlzeiten! Nach mindestens fünf Stunden Essenspause wird weniger Insulin ausgeschüttet. Das unterstützt den Fettabbau.
  • Beachte „versteckte“ Zwischenmahlzeiten wie z.B. Milch im Kaffee
  • Vermeide tierisches Eiweiß zum Frühstück. Statt Kuhmilch kannst du z.B. Getreidemilch (aus Soja, Dinkel, Reis…) oder Nussmilch (Mandel, Haselnuss etc.) verwenden.
  • Bewegung an der frischen Luft – das fördert den Fettabbau zusätzlich. Ein abendlicher Spaziergang kann Wunder wirken!

SIS – Wirksamkeit und wissenschaftliche Einschätzung

Die Empfehlungen im Programm basieren auf einer abwechslungsreichen und vollwertigen Mischkost. Auch Bewegung hat einen hohen Stellenwert. Das sind positive Indikatoren, die durchaus vernünftig klingen. Es fehlen jedoch Langzeitstudien, die eindeutig und nachweisbar die Wirksamkeit von SIS belegen. Außerdem erfordert SIS – wie die meisten Diäten – ein gewisses Maß an Konsequenz. Die Zeiten, wann und vor allem was in Kombination gegessen werden darf, sind strikt vorgegeben. Ohne Pausen zwischen den Mahlzeiten ist die Wirksamkeit ebenfalls nicht gewährleistet. Das hormonelle Gleichgewicht, das zum Fettabbau „im Schlaf“ führt, ist zusätzlich zu diesen Faktoren von der individuellen Energiebilanz abhängig. Nur wenn man ein tägliches Kaloriendefizit erreicht (es sollten max 500 kcal/Tag Kaloriendefizit sein), wird der Körper die fehlende Energie aus seinen Fettreserven bereitstellen. Daher sind großes Engagement und ein gutes Durchhaltevermögen nötig, um zum erwünschten Erfolg zu gelangen.

Insgesamt lautet unser Fazit: Das SIS – Programm bietet eine abwechslungsreiche und vollwertige Kost. Einfach ausprobieren – und schauen, was passiert!

 

Veröffentlicht in: go4more
Schlagwörter: , ,


© 2018 go4health GmbH. All Rights Reserved